Praxis für Kreative Therapie
und Traumasensible Körpertherapie

Hörneweg 123

26129 Oldenburg

Fon: 0441/77921355



Inspiration


Meine Arbeit 

  • mit Erwachsenen,
  • Kindern und Jugendlichen
  • Elternberatung
  • Paaren



Wie wird Therapie "kreativ"?

Immer wieder höre ich die Frage:  "Was bedeutet denn eigentlich kreative Therapie? - Malen deine Klientinnen einfach ihre Themen ...?"

Um Ihnen einen kleinen Eindruck von meiner Arbeit zu vermitteln, finden Sie auf dieser Seite einige Beispiele aus meiner Arbeit, erklärende Texte und Bilder zur Inspiration.

"Einfach nur malen" ist definitiv entspannend. Aber Kreative Therapie ist viel mehr. 

Um Herausforderungen zu bewältigen, bedarf es der gezielten Verknüpfung dessen, was mit den Methoden der Kreativen Therapie und der Körperpsychotherapie bewusst geworden ist, mit der aktuell herausfordernden Lebenssituation. Nur so lassen sich Erfahrungen integrieren, lassen sich Situationen verändern und nur so können die Ergebnisse von Erfahrungen stärkend in Ihrem Alltagsleben wirken. 

 

Erwachsene

Verraumen

Anhand der kreativtherapeutischen Methode "Verraumen" (einer Methode, mit der ich gern arbeite, wenn es um wichtige Entscheidungen geht) möchte ich Ihnen meinen Ansatz etwas lebendiger werden lassen:

Wenn Klientinnen mit Entscheidungsfragen zu mir kommen, biete ich häufig an, diese zu "verraumen". Im Beispiel auf dem Foto unten geht es um eine berufliche Entscheidung. Es kann aber auch jedes andere Thema eingesetzt werden. Ich biete drei "Erlebnisräume" an, eine Entscheidungsmöglichkeit (Bleiben), die andere Entscheidungsmöglichkeit (Gehen) und einen Raum zum neutralen beobachten (Neutraler Raum). Während Sie in einer kurzen Zeitspanne die Räume betreten, darin herumgehen, sich auf der Grenze bewegen, sich mal hinsetzen, vom neutralen Raum aus auf die Situation blicken, werden Sie - und die Erfahrung zeigt, das klappt immer - Ideen bekommen. Es werden Gedanken aufsteigen, es tauchen "Geistesblitze" auf, innere Bilder zeigen sich oder der Körper reagiert mit Empfindungen wie Wärme, Kühle und vielem mehr. An dieser Methode kann ich gut erklären, was ich damit meine, dass alles Potenzial zur Lösung bereits in Ihnen liegt: Nach dem Erleben werden Sie einige eigene Erkenntnisse gewonnen haben, die Ihnen zuvor nicht so deutlich zugänglich waren. Ich "begleite", indem ich mitteile, was mir aufgefallen ist und indem ich mit Ihnen das Erlebte im Gespräch bündele. Sie halten zum Schluss Lösungsschritte in Händen, die sie aus sich selbst heraus entwickelt haben.


Kinder 





                                                                         

Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen 

Khalil Gibran



In der Arbeit mit Kindern habe ich viele Jahre Berufserfahrung. 

Schon Kinder können in für sie "ausweglose" Situationen geraten, für deren Bewältigung sie gutes "Handwerkszeug" benötigen, um damit umgehen zu lernen. Oft befinden sich diese Herausforderungen im schulischen Umfeld oder im Zusammenhang mit der familiären Situation. Manchmal geraten Kinder in Situationen, die Erwachsenen als "harmlos" erscheinen, die im Nachhinein aber belastend wirken können. Manchmal bekommen wir Erwachsenen aber auch "nicht mit", dass etwas passiert ist, was das Kind belastet. 

Solche belastende Lebenssituationen können sein:


Trennung der Eltern

Scheidung der Eltern

(seelische) Erkrankung eines Elternteils

Andauernde Konflikte im familiären Umfeld 

Arztbehandlungen

Unfälle (auch kleinere)

Zahnarztbesuche

Stürze oder 

Narkosen


Der Hauptunterschied zwischen der Lebenssituation eines Kindern und der eines Erwachsenen ist, dass es - je kleiner es ist - nicht die Möglichkeit hat "zu gehen" beziehungsweise die belastende Situation zu verlassen. Dadurch ergeben sich weniger echte Wahlmöglichkeiten. Und die "Bedrängnis" und Not ist entsprechend groß. Deshalb ist es für Kinder wichtig, einen angemessenen "Kanal" außerhalb des gewohnten Umfeldes zu haben. Sie brauchen einen Rahmen, in dem ihre Not Ausdruck findet und in dem sie Erfahrungen machen, die ihr Selbstvertrauen, ihre Ressourcen und ihre Potentiale stärken.

Je jünger Kinder sind, desto weniger können sie sich verbal ausdrücken, deshalb ist der nonverbale und kreative Zugang hier so wertvoll. Ich arbeite mit Kindern mit den Methoden der Kreativen Therapie und den Ansätzen der modernen Traumatherapie, passe diese aber der Entwicklung und Altersstufe des Kindes an. Das Gestalten mit Farben, Ton, Stoff und Wolle, das Bewegen mit und ohne Musik, uns das Spielen, sind wertvolle Zugänge zum kindlichen Erleben.


Beratung für Eltern

"Seien Sie ein gutes Pflaster" Peter Levine

Begleitend zu meiner Arbeit mit Kindern, biete ich Beratung für Eltern an. Aus der Sicht der systematischen Therapie werden alle Mitglieder eines Systems (z.B. Familie) voneinander beeinflusst. Wenn sich bei einem Mitglied eines Systems etwas verändert, bewegen sich alle anderen Personen mit. Deshalb ist die Einbeziehung der Eltern besonders wichtig.

Eltern sind Weg-Begleiter. Eltern stehen für ihre Kinder ein und wünschen sich das Beste für sie. Dies wird häufig dann zur Herausforderung, wenn sich Konfliktfelder auftun oder das Kind unter unerklärlichen Symptomen leidet und Sorgen und Anstrengung das Familienleben stark dominieren. Insbesondere, wenn Eltern sich Konfliktfeldern (Schule allgemein, Schwierigkeiten mit Mitschüler*innen oder Lehrern, Lernschwierigkeiten, familiäre Probleme) oder eben auch körperlichen Symptomen (Bauchweh, Bettnässen, schlechte Träume, unerklärliche Aggression oder Traurigkeit) hilflos ausgeliefert fühlen, kann eine Beratung von Nutzen sein. 

Denn häufig entsteht ein Teufelskreis: 

"Ich kann meinem Kind nicht helfen" - "Ich fühle mich überfordert" - "Weil ich mich überfordert fühle, fehlt mir die Kraft, mein Kind zu unterstützen". Auch Peter Levine schreibt in seinem Buch "Verwundete Kinderseelen heilen", dass Eltern viel besser dazu in der Lage sind, ihrem Kind zu helfen, wenn sie sich um sich selbst kümmern. Das mag erstmal paradox klingen - aber die eigene Stärke "überträgt" sich auf das Kind. Deshalb arbeite ich mit Ihnen an Ihren eigenen Ressourcen, Ihren Kraftquellen -  damit Sie wieder mehr innere Kraft und Stärke gewinnen. Gleichzeitig begeben wir uns gemeinsam auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten für aktuell herausfordernde Situationen. Sie können lernen, "ein gutes Pflaster zu sein" und damit Ihr Kind in hohem Maße unterstützen.

Bei Bedarf helfe ich auch bei der Vorbereitung wichtiger Gespräche, mit Schule oder Kindergarten.


Jugendliche und junge Erwachsene


Potenzial fördern

Selbstbewusstsein stärken

Blockaden auflösen

Persönliche Ziele finden

Entwicklung begleiten























Frei - Zufrieden - Selbstbewusst:

Auf dem Weg in das selbständige Leben

In der Pubertät eines Menschen - der sensiblen Zeit des Umbruchs und der Übergänge - und auch danach, im jungen Erwachsenenalter - können Herausforderungen entstehen, die wie Blockaden oder Stolpersteine wirken. Manchen Jugendlichen geht die "Sinnhaftigkeit" verloren oder sie finden "kein Ziel", im Sinne eines Berufswunsches zum Beispiel. Ziele zu haben ist aber sinn-stiftend und wichtig, um sich in Bewegung zu setzen und den eigenen Lebensweg zu gehen.

In der Arbeit mit jungen Menschen, geht es für mich deshalb um das Auffinden von Talenten, Potenzialen und Stärken. Menschen, die sich selbst und ihre Stärken kennen, haben es leichter einen Sinn oder eine Aufgabe im Leben zu finden. Über das Erkennen der eigenen Fähigkeiten ergeben sich persönliche Ziele. Diese zu definieren ist wichtig, denn erst wenn man ein Ziel hat, weiß man auch, in welche Richtung man sich bewegen muss um dieses zu erreichen.

Gleichzeitig ist es wichtig, eventuelle "Blockaden" zu erkennen und diese behutsam aufzulösen.

Bei Jugendlichen in der sensiblen Zeit der "Umbrüche" wirken Konfliktfelder häufig dramatischer als bei schon erwachsenen Menschen. Dies gilt es zu respektieren und junge Menschen darin zu unterstützen, ihre Konflikte konstruktiv lösen zu lernen.  Mobbing durch Schulkameraden, Freundschaftskonflikte, Unsicherheiten und Ängste in Bezug auf Lehrkräfte oder Schule im Allgemeinen.

Paare - Konflikte kreativ bewältigen und wertschätzende Kommunikation wieder herstellen

Wenn man sich als Paar "nichts mehr zu sagen hat" oder "sich einfach nicht versteht", führt das häufig in die Vereinsamung oder zu Dauerspannungen innerhalb der Beziehung. Beide Partner fühlen sich unverstanden. 

Wenn auf der Ebene der Worte nichts mehr hilft, finden wir gemeinsam kreative Formen des Dialogs. Meiner Erfahrung nach wird das, was die Beziehung ausmacht, wieder greifbar und sichtbar. Wenn die Bedürfnisse jedes Einzelnen so sichtbar werden, werden sie auch gegenseitig besser verstanden und angenommen. Wenn dies geschehen ist, können Strategien für bessere, wertschätzende Kommunikation und zur gemeinsamen Beziehungsgestaltung erarbeitet und umgesetzt werden. Dies kann die Partner wieder einander näher bringen. 


 

Selbstwirksamkeit


Begleitend zur therapeutischen Arbeit vermittle ich Ihnen gerne alltagspraktische Meditationen, Entspannungsverfahren, persönliche Bewegungs-rituale und eine gezielte Achtsamkeitspraxis. 

All dies sensibilisiert Sie wieder für den eigenen Körper und für das eigene Selbst. Wenn wir lernen, unsere Aufmerksamkeit von Außen auf unser Inneres zu richten entsteht der Boden für tiefe Entspannungszustände, mehr Gelassenheit und innere Ruhe:

"Dieses Terrain ist jener Teil des Selbst, den man als die Quelle aller positiven Energie bezeichnen könnte, jener Energie, die zu einem wirklichen Selbst-Verständnis führt und Heilung bewirkt." 
Jon Kabat-Zinn